Spirituelle Geschichten aus Thailand

Schamanismus - Besuch eines Medium in Thailand

Der spirituelle Altar im Haus eines Mediums.

Der spirituelle Altar im Haus eines Mediums.

Das die Thailändische Bevölkerung sehr gläubig und spirituell ist, ist weit über die Grenzen Thailand bekannt.
In den Straßen von Thailand erspäht so mancher Tourist recht ungewöhnliches. Sei es die vielen Geisterhäuschen welche vor fast jedem Haus stehen, sowie die Götter und Buddha Statuen in Gebäuden und auf öffentlichen Plätzen. Dort werden symbolisch Speisen, Süßigkeiten und Getränke den Göttern und Geistern geopfert, um diese freundlich zu stimmen. Bei Glücksspielen wird ebenfalls gerne um Beistand gebeten. Selbst in der Hektik des Alltages wird kurz inne gehalten um Räucherstäbchen und Kerzen zu entzünden, und den Göttern ihre Ehre zu erweisen. Der Erawan Schrein in Bangkok ist wohl eines der bekanntesten spirituellen Heiligtümer (lesen Sie hierzu den Artikel "Geisterhäuschen in Thailand").

Von thailändischen Bekannten wurde mir berichtet, dass in San Kampheng bei Chiang Mai, eine Frau Mediumismus betreibt.
Da ich spirituell sehr Interessiert bin und des öfteren schon von solchen Personen gehört habe, nutzte ich die Möglichkeit dieses Medium persönlich kennen zu lernen.

Bevor ich von meinen Erlebnissen berichte, ein paar Informationen zu Mediumismus

Weltweit nehmen viele Religionen und weltanschauliche Bewegungen für sich in Anspruch, dass ihre Lehre auf medialem Weg durch Propheten und Mystiker empfangen wurde.
Man denke nur an die Bibel oder den Islam. Dort gibt es etliche Beispiele.

„Gott sprach zu Moses durch einen brennenden Dornenbusch“.

Die Entstehung des Koran, welcher der Erzengel Gabriel dem Begründer und Propheten Mohammed diktiert haben soll.

Hier in Thailand ist der Mediumismus vornehmlich aus dem Schamanismus hervor gegangen. In der Vergangenheit übernahm ein Schamane die ärztliche und seelische Versorgung der Dorfgemeinschaft. Mit verschiedenen Ritualen wurde das „ Böse“ ausgetrieben. Die Ahnen und Geister wurden Milde gestimmt. Mixturen aus Kräuter-, Wurzel- und Blätterextrakte halfen bei der körperlichen Genesung.

Es gibt weltweit so viele verschiedene Arten des Schamanismus, das es den Rahmen dieses Berichtes sprengen würde wenn man auf all diese hier eingehen wollte.

Nun aber zu meinem Erlebnisbericht

Von außen ist nichts ungewöhnliches an diesem Haus zu erkennen. Ein typisches thailändisches Haus auf dem Lande. Fundament und Grundmauern sind zementiert, darauf wurde das Haus aus Teakholz erbaut. Links schließt sich eine ca. 80 qm große Halle mit Blechdach an.
Alles ist mit einem einfachen Teppich ausgelegt. Auf der linken Seite ist fast über die ganze Länge der Halle ein einfacher Altar aufgebaut. Auf Steinen liegende Bretter dienen als Unterlage für die aufgestellten religiösen und magischen Relikte.

Der Zeremonie Raum beherbergt eine Vielzahl an heiligen Statuen.

Der Zeremonie Raum beherbergt eine Vielzahl an heiligen Statuen.

Die vielen Buddha und Mönch Statuen fielen mir zuerst ins Auge. Auffallend ist auch, dass hier verschiedene Religionen und Glaubensrichtungen vermischt wurden. So stehen indische Gottheiten neben chinesischen Göttern und buddhistischen Statuen.

Eine Frau in weißer Kleidung mit einer thailändischer Zigarre (Kio) im Mund, sitzt im linken hinteren Drittel der Halle und begrüßt uns mit lauter freundlicher Stimme.
Wir verneigen uns vor dem Altar und setzen uns. Zum Glück bekomme ich das meiste von meinen Bekannten ins englische Übersetzt. Denn sonst wüsste ich nicht wie ich mich verhalten sollte.

Das Medium sitzt kurz vor der Zeremonie, entspannt in einer Ecke des Raumes.

Das Medium sitzt kurz vor der Zeremonie, entspannt in einer Ecke des Raumes.

Wir sitzen in einer Reihe und bekommen weiße Baumwollfäden um unsere Köpfe gewickelt. Ach denke ich, das kenne ich doch von den Tempelzeremonien. Durch diese Bänder soll die buddhistische Energie und die Energie des Mediums hindurch fließen.

Durch die Schnur um unseren Kopf, fließt die spirituelle Energie.

Durch die Schnur um unseren Kopf, fließt die spirituelle Energie.

Es folgen eine Reihe von gesprochenen, gesungenen und zum Teil geschrienen Sätzen.
Einige kommen mir bereits bekannt vor. Bei anderen kann ich noch nicht mal die Sprache erkennen. Hauptsache man fühlt sich dabei gut.

Es ist alles etwas befremdend, aber ich empfinde keinerlei Bedrohung oder Unbehagen in mir. Räucherstäbchen und gelbe Kerzen werden angezündet. Kerzen gibt es zu allen möglichen Anlässen. Für die Gesundheit, das Glück, den Reichtum, zum Schutz und und und....

Wir wechseln die Sitzposition, in dem wir die Füße in Richtung Ausgang strecken. Ein geschmücktes Bananenkörbchen wird an das Ende der Füße gestellt.
In dem Körbchen liegt etwas Reis, Wasser, Raucherstäbchen und einige in Bananenblätter eingerollte Süßigkeiten.

Wieder folgen lange Gebete. Mir erscheint die Zeit der Gebete als sehr lange. Die Beine schmerzen und ich denke „wann sind wir denn endlich fertig“?

Während der Zeremonie wird man mit eiskaltem, heiligem Wasser übergossen.

Während der Zeremonie wird man mit eiskaltem, heiligem Wasser übergossen.

Nach 2 Stunden und viele Wasserspritzer (mit einem kleinen Reisigbesen) sind wir vorerst vom sitzen erlöst. Endlich die Beine vertreten, während wir unsere Kleidung gegen einen Sarong getauscht wurde. Nur mit dem Sarong bekleidet folgt eine Dusche mit energiegeladenen Wasser.
Für jeden stand ein Eimer bereit. Die Eimer befanden sich während der Gebetszeremonie neben dem Altar und waren mit der vorher beschriebenen weißen Schnur verbunden. Was sich alles in dem energiegeladenen Wasser befand, konnte ich nicht genau definieren. Es war aber nichts lebendiges dabei. Nur Früchte, Pflanzen und Kräuter.

Das Medium hielt neben einer Kette mit vielen Amuletten verschiedene geweihte Stöcke in der Hand.
Wieder wurden Gebete und Sätze gesprochen. Besser gesagt geschrienen. Nach und nach wurde das eiskalte Wasser über einen gegossen. Ich dachte jeden Moment bleibt mir das Herz stehen. Doch ich hatte keinen Herzanfall und fühlte mich, warum auch immer, richtig gut danach. Ein Lächeln auf dem Gesicht und ein wolliges Gefühl im Bauch trocknete ich mich ab und zog meine Kleidung wieder an.

Während die anderen Personen das selbe Ritual erhielten, hatte ich die Möglichkeit mich mit einigen Anwesenden näher zu unterhalten. Hierbei erfuhr ich, dass durch das Medium die Energie von Buu Kau (auch Jogi Black Monkey genannt) spricht.
Vielen Menschen wurde bereits schon geholfen. Nach dem Glauben der Buddhisten hat jeder Mensch auf Erden ein Karma (Rad - Auflösung von Problemen). Gewisse Rituale sollen helfen das Karma zu begünstigen. Negative Zeremonien, wie Trennung- oder Partnerrückgewinnung Rituale, werden von diesem Medium nicht praktiziert.

Diese Aussagen machten mich nun sehr neugierig über das Medium und ihre Riten mehr zu erfahren.

Ich durfte noch eine weitere Zeremonie miterleben, bei welcher Goldblättchen (welche auch in Tempeln an unterschiedliche Statuen angebracht werden) auf verschiedene Körperteile geklebt wurden. Ins Gesicht, auf die Zunge, auf die Arme und den Rücken.

Auch wurde jemanden ein sogenannter Meister – Lehrer – Kopf ( Master – Teacher – Head ) aufgesetzt. Die Stimme und Ausstrahlung des Mediums veränderten sich. Hier war es eine Nachbildung der hinduistischen Gottheit Papee Ganesh, welcher als Gott für Schutz und Glück gilt.

Eine Zeremonie welche die Meister – Lehrer – Kopf Technik anwendet.

Eine Zeremonie welche die Meister – Lehrer – Kopf Technik anwendet.

An einer anderen Zeremonie für positive Beeinflussung des Berufslebens durfte ich dann wieder selbst teilnehmen. Hierbei hält man zwei Holzstangen in der Hand, welche in der Vergangenheit zur Beförderung von Lasten eingesetzt wurden. Durch die weiße Schnur ist man mit dem Medium verbunden und Beschwörungsformeln werden gesprochen.

Zeremonie um den beruflichen Erfolg zu fördern.

Zeremonie um den beruflichen Erfolg zu fördern.

Überrascht war ich über die geordneten Akten welche für die Deutung des Horoskop benutzt werden. Mindestens 30 handgeschriebene Mappen konnte ich zählen.

Nachdem einige Personen noch ein persönliches Horoskop erhalten haben, konnte ich mich mit dem Medium persönlich unterhalten.

Es wurde dem Medium übersetzt, dass ich einen Bericht über das hier Erlebte im Internet veröffentlichen möchte und dazu noch einige Informationen von ihr benötige.

Wie und warum Sie diese Art des Mediumismus betreibt?

Bereitwillig teilte man mir ihre persönliche Geschichte mit.

Dieser Mann widmete sein Leben den Geistern in der spirituellen Welt.

Dieser Mann widmete sein Leben den Geistern in der spirituellen Welt.

Tatsächlich begann ihr Mann mit dieser Art von Energiearbeit.
Als er vor mehr als 20 Jahren in Bangkok als Taxifahrer arbeitete erlitt er einen schweren Verkehrsunfall. Ein Freund sendete ihm einen Handleser welcher ihm mitteilte, dass wenn er nicht eine Arbeit für Buddha oder Buu Kau aufnimmt wird er immer auf Pflege angewiesen sein. Da dies so in seinem Karma vorgesehen sei.

Anfangs wurde die Vorhersage des Handlesers als Unfug abgetan. Doch schon nach kürzester Zeit wurde er eines besseren belehrt. Während einer Meditation gab er das Versprechen ab, sollte er innerhalb kürzester Zeit wieder selbständig laufen und sich versorgen können, dann darf der Geist von Buu Kau durch ihn in dieser Welt wirken.

Knapp zwei Wochen später war er fast genesen.

So begann seine Arbeit als Medium. Kurz darauf übersiedelte er mit seiner Frau nach Chiang Mai.

Viele Menschen kamen zu ihm und erbaten seine Hilfe.
Es kamen auch sehr viel Frauen welche ihren Mann zurück haben wollten, da dieser sie, wegen einer anderen meist jüngeren Frau, verlassen hatte. Dazu muss man wissen, dass ein Mann in Thailand mehrere Frauen haben kann, nicht aber eine Frau mehrere Männer. Ohne viel nachzudenken half er diesen Frauen.

Eines Tages wurde er mit schwarzer Magie konfrontiert die wesentlich kraftvoller war. Dadurch wurde er abermals sehr krank. Er konnte sich nicht bewegen und kein Arzt in Thailand vermochte ihm zu helfen. Die Blutgefäße im Kopf platzten, was in einem Schlaganfall resultierte. Die Energie von Buu Kau konnte nicht mehr durch ihn wirken. Im Gegenteil, die Gefahr an seinem Leiden zu sterben war groß.

Inzwischen war der spirituelle Level seiner Frau durch ihre tägliche Meditation um ein vielfaches gestiegen. So stellte sich seine Frau als neues Medium zur Verfügung, wenn er dadurch überleben kann.

Wie man auf den Bildern sieht, lebt er noch.

Inzwischen ist das jetzige Medium weit über die Grenzen von Chiang Mai, ja sogar über die Landesgrenzen hinaus bekannt und genießt den Respekt der Gläubigen.

Postsendungen Gläubiger welche ebenfalls einem Ritual unterzogen werden.

Postsendungen Gläubiger welche ebenfalls einem Ritual unterzogen werden.

Fast täglich kommen Postsendungen der Hilfesuchenden mit Kleidungsstücken und persönlichen Informationen bei ihr an.
Denn wenn man nicht selbst kommen kann reicht auch ein persönlich getragenes Kleidungsstück.
Dieses wird dann stellvertretend für die Person einigen gewissen Ritualen unterzogen.
Mir wurde versichert das dies schon vielen Menschen geholfen haben soll. Es wurde mir erklärt das gewisse Situationen einfach durchlebt werden müssen. Denn jeder hat sein eigenes Karma. Jedoch könnte man viele Situationen abschwächen.
Nehmen wir an laut Horoskop steht in Kürze ein Unfall an, so kann man mit Hilfe des Mediums dagegen wirken. Aus einem Unfall mit schweren Verletzungen, wird durch die Hilfe des Mediums ein Blechschaden.

Nach 4 Stunden stellte ich nur noch eine für mich interessante Frage. Was verlangt man für solch eine Tätigkeit?

Welchen Behandlungspreis veranschlagt man? Mir wurde zugesichert das jede Person das gleiche zu bezahlen hat. Der Preis richtet sich nach dem Umfang nach Zeremonie.
Ein kleines Set, wie das erstellen eines Horoskop kostet 108.- Baht. Dieses Geld ist symbolisch zu sehen für die 108 Meister oder Lehrer welche dem Medium spirituell zur Seite stehen. Bei großen Zeremonien wie wir es gemacht haben bezahlt man 708.- Baht. 108.- Baht für die spirituellen Meister und Lehrer. Der Rest wird für die Zutaten verwendet, wie Kerzen, Räucherstäbchen oder Lebensmittelgaben. Außerdem muss das Medium ja auch noch leben.

Artefakte- und Opfertisch des Medium.

Artefakte- und Opfertisch des Medium.

Also reich wird man dabei nicht. Denn dann würde es im Haus anders aussehen.
Wir bedankten und verabschiedeten uns. Alles in allem war es ein sehr interessanter Vormittag.

Sollten nun weitere Fragen auftauchen bin ich gerne bereit diese hier auf dem Blog zu beantworten. Natürlich nur soweit es mein Wissen und meine Erfahrung zulässt.

Wer selbst einmal einer solchen Zeremonie beiwohnen möchte kann gerne Kontakt mit dem Medium aufnehmen.

Adresse:
Mrs. Sunon Aintatha
1/4 Moo 8, Bhan Phasak
T. Sankhampang, A. Sankhampaan – Chiang Mai 50 130
Thailand


Copyright:

Alle Rechte an diesem Artikel sowie die Rechte an den in diesem Artikel veröffentlichten Photos liegen bei Keaw.

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden!



Sollte Ihnen unser Angebot gefallen, erzählen Sie Ihren Freunden von uns, empfehlen Sie mojo4you weiter oder fordern Sie einfach unseren Newsletter an, damit Sie ganz unverbindlich unsere aktuellsten Berichte in Ihrer Mailbox lesen können.

newsletter abonnieren   mojo 4 you - Newsletter hier klicken

Über JoJo

Thailand, das Land der Freien - und ich habe das Glück seit 20 Jahren mit diesen freundlichen Menschen zu leben.
Dieser Beitrag wurde unter Kultur abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Spirituelle Geschichten aus Thailand

  1. Albert Andersson sagt:

    Sehr guter Artikel.
    Hat mich sehr gefallen.
    Gruß
    Albert

  2. Nina Wolf sagt:

    Hallo Kaew,
    Sehr interessanter Artikel. Gibt es vielleicht Erfahrungen von seriösen Heilern oder Schamanen Nähe Bangkok, Surat Thani, Koh Samui? Vielen Dank und Liebe Grüße Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.