Reisen in Thailand – Dengue Fieber ein Virus der es in sich hat

Thailand – Regenzeit ist Dengue Fieber Zeit

Mueckencreme

Verschiedene Cremes gegen die Stechmücken in Thailand

Ihr Urlaub in Thailand ist bereits seit Monaten geplant. Das Auswärtige Amt empfiehlt verschieden Impfungen und andere medizinische Vorsorge zu treffen. Darunter auch oftmals eine Malaria Vorsorgebehandlung.

Dabei nützt diese Vorsorge in Thailand oftmals gar nichts, denn gegen Dengue Fieber kann man sich eben nicht in eine vorbeugende Behandlung geben.

Der SPON hatte in seinem Artikel „Dengue-Fieber in Urlaubsländern Reisemediziner raten dringend zu Mückenschutz“ auf die Verbreitung und Symptome des Dengue Fiebers hingewiesen. Doch leider wurde zu wenig auf das eigene Verhalten, die Vorsorge und auf die eigentliche Behandlung im Kampf gegen das Dengue Fieber eingegangen.

Tiger Muecke

Tiger Mücke - ein gefährlicher Moskito

Symptome des Dengue Fiebers

Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, das Fieber kann zu inneren Blutungen führen.

Paracetamol

Paracetamol gibt es in fast jedem Shop zu kaufen

Ich hatte bereits mit Dengue Fieber zu kämpfen und dabei war das Hauptproblem, dass ich lange Zeit nicht wusste was ich hatte. Ich war müde und hatte sehr hohes Fieber, meist um die 40 Grad. Am ersten Tag dachte ich noch, „man da muss ich mir ja einen starken Bazillus eingefangen haben“. Trotz der ständigen Ruhe, welche ich mir selbst verordnet hatte, konnte ich nicht schlafen. Das Fieber hielt mich wach. Ich war in Schweiß gebadet, das Bettlaken wurde nicht mehr trocken. Also entschloss ich mich ein Fiebersenkendes Mittel einzunehmen, denn um mehr zu tun war ich eindeutig zu schwach. Nach drei Tagen ohne zu essen sah ich unter meiner Haut, vereinzelte Gruppen von kleinen roten Punkten. Sofort wurde mir klar – dass muss Dengue-Fieber sein. Da hier in Thailand sehr oft Dengue-Fieber mit Tod in Verbindung steht überkam mich und meine Lebensgefährtin eine ungeheure Angst und ich begab mich umgehend in ein sehr renommiertes Krankenhaus.
Der Arzt sah mich an und diagnostizierte Dengue-Fieber. Aber das wusste ich ja bereits. Trotzdem wurde mein Blut untersucht und die roten Blutkörperchen wurden ausgezählt. Dabei wurde ein Wert festgestellt und somit war das Fieber offiziell bestätigt.
Meine Hoffnung war nun, dass ich entsprechende Medizin gegen das innere verbluten bekommen würde. Keine Medizin!
Der Arzt verordnete Bettruhe und Paracetamol, ein fiebersenkendes Mittel. In 3 Tagen soll ich wieder kommen. Und was ist mit inneren verbluten? Dachte ich noch.

Wieder zu Hause reichte es gerade noch ins Bett und ich schlief Verhältnismäßigkeit lange, da der Krankenhausbesuch doch sehr viel Energie verbraucht hatte. Das Fieber weckte mich, und ich beschloss ohne Rücksicht auf Verluste regelmäßig (etwa alle 3 – 4 Stunden) Paracetamol einzunehmen, am besten gleich zwei Tabletten, denn das half richtig gut.
Nach weiteren drei Tagen hatte ich das Fieber im Griff. Doch nun kamen die Gelenkschmerzen. Das Fieber der letzten Tage verzehrte all meine Kräfte und die Müdigkeit war immer noch vorhanden. Zwei Stunden schlafen, danach etwa zwei Stunden wach sein und sich etwas bewegen, bis man eben wieder zu müde dazu ist.

Nun das kuriose daran war, dass ich bis zu 6 Monate brauchte um wieder total frei von dieser plötzlich auftretenden Müdigkeit zu sein. Die Abstände wurden zwar immer länger, doch die Müdigkeit kam immer noch urplötzlich und lies mir kaum Zeit meine Tätigkeit zu beenden.

Wo habe ich mir das Dengue Fieber denn eingefangen?

Pflanze

Pflanzen gehören in Thailand zum Stadtbild

Während meiner Bettruhe hatte ich genug Zeit mir Gedanken zu machen, welche Mücke mich wann gestochen hat. Ursprünglich denkt, ja das muss im Dschungel gewesen sein. Nun die Inkubationszeit von Dengue Fieber liegt zwischen 3 und 14 Tagen. Das ist ein überschaubarer Zeitraum, und ich war mir sicher, dass ich zu dieser Zeit nicht auf einer Tour durch die Wälder war. Wo könnte es dann gewesen sein. Überall wo es Pflanzen gibt! Die Larven der Stechmücken schlüpfen in stehendem Gewässer, und das findet man in der Regenzeit überall. In den meisten Teichen gibt es Fische welche die Larven fressen, also bleibt eben nur das bisschen Wasser welches sich zwischen Stiel und Halm sowie dem Blatt sammelt. Doch das reicht den Larven vollkommen sich ohne natürliche Feinde zu entwickeln.

In Wikipedia kann man folgendes lesen:

Wie bei anderen von Stechmücken übertragenen Arboviren wird das Dengue-Virus von einer weiblichen Stechmücke, die das Blut einer infizierten Person saugt, aufgenommen. Dabei gelangen die Viren in den Magen der Mücke und falls die Viruskonzentration hoch genug ist, können die Virionen die Magenepithelzellen befallen und sich dort vermehren. Von dort gelangen sie ins Hämozöl (das Blutsystem der Mücke) und weiter in die Speicheldrüsen. Wenn die Mücke das nächste Mal Blut saugt, injiziert sie ihren Speichel in die Wunde, womit das Virus in den Blutkreislauf des gestochenen Primaten gelangt. Es gibt auch Hinweise für eine vertikale Infektion des Dengue-Virus, also die Übertragung von der weiblichen Mücke auf ihr Gelege und damit die Larven. Diese Infektion der Vektoren ohne vorherige Blutmahlzeit scheint bei der Aufrechterhaltung eines Virusreservoirs zwischen einzelnen Ausbrüchen eine Rolle zu spielen.

pflanze_detail

Diese Kleinen Wasserpfützen am Stiel reichen um Larven brühten zu lassen

Also im Prinzip konnte ich mir das Dengue-Fieber an jedem Ort zugezogen haben. Während ich im Kaffee Garten saß oder bei mir vor dem Haus. Da ich meine eigene Inkubationszeit nicht kenne muss es wohl irgendwo da gewesen sein wo ich eine Zeit lang ruhig gesessen bin, und dass während es hell am Tag ist. Denn die Tiger Mücken fliegen nur tagsüber. Die Mücke ist klein und man erkennt deutlich die weißen Streifen auf ihrem Körper. Wenn die Mücke sich auf den Körper herab lässt um ihr Festmal zu beginnen, spurte man dies fast nicht. Die Mücke erregt erst dann die Aufmerksamkeit wenn sie gebissen hat, satt ist und die Stelle zu jucken anfängt. Leider weiß man dann nicht welche Moskito Art nun gebissen hat.

Welche Vorsoge kann man treffen?

Nun wie Sie bereits oben gelesen haben – man ist der Gefahr von einer Tiger Mücke gebissen zu werden ständig ausgesetzt. Und es ist sehr schwierig die einschlägigen Orte zu vermeiden, zumal es in Thailand vor jedem Haus eine Menge Pflanzen und andere Vegetation gibt. Ich empfehle deshalb, sich regelmäßig mit einer Mückencreme einzureiben.
Das muss nicht eine besonders teure Creme sein, welche Sie in Ihrer Apotheke um die Ecke gekauft haben, zumal da nicht mal sicher ist, ob diese Creme gegen die Stechmücken aus Thailand hilft. Auch Tigerbalm ist wohl eher dazu geeignet die juckende Stelle zu behandeln, damit man sich nicht zu oft kratzen muss.

Die Thai benutzen sehr gerne die unten angezeigten Cremes. Die gibt es in jedem kleinen Tante Emma laden und kosten 5.- Baht. Natürlich gibt es anstatt der Tüten auch eine Ausführung in Flaschen und als Spray oder als Erfrischungstücher.

Mueckencreme Mueckencreme Mueckencreme

Die gängigste Variante nennt sich Gor Jor (Phonetisch), und jeder Thai kennt diese Creme. Sollten Sie eine Creme in Ihrem Reisegepäck haben, bitte benutzen Sie diese – denn diese Creme hilft Ihnen mit etwas weniger Sorgen Thailand zu erleben.

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden!



Sollte Ihnen unser Angebot gefallen, erzählen Sie Ihren Freunden von uns, empfehlen Sie mojo4you weiter oder fordern Sie einfach unseren Newsletter an, damit Sie ganz unverbindlich unsere aktuellsten Berichte in Ihrer Mailbox lesen können.

newsletter abonnieren   mojo 4 you - Newsletter hier klicken

Über JoJo

Thailand, das Land der Freien - und ich habe das Glück seit 20 Jahren mit diesen freundlichen Menschen zu leben.
Dieser Beitrag wurde unter Reise Tipps abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten auf Reisen in Thailand – Dengue Fieber ein Virus der es in sich hat

  1. Ich hatte vor 12 Jahren Dengue Fieber (lebe in Thailand) war 2 Tage im Krankenhaus, wegen den Fieber wurde ich hoch dosiert mit Paracetamol behandelt, das hat meine Nieren geschädigt,
    mit Paracetamol wir hier leichtsinnig umgegangen, egal was man hat, der Arzt gibt Paracetamol.

    • JoJo sagt:

      Hallo Werner,
      ja mit Pracetamol wird wirklich sehr leichtfertig umgegangen. Normalerweise nehme ich gar keine Tabletten, doch damals war eben die Angst groesser. Ich denke, wenn man Tabletten als Ausnahme einnimmt, dann ist das schon in Ordnung. Nieren Probleme hatte ich anschliessend aber keine.
      Danke fuer Deinen sofortigen Hinweis auf die Auswirkungen von Paracetamol.

  2. Hatte 2010 Dengue Fieber auf Bali, so wie viele meiner damaligen Tauchlehrerkollegen…war eine Woche im Krankenhaus, natürlich eher eine suboptimale Erfahrung, aber was uns bekanntlich nicht umbringt macht uns nur stärker ;)
    Seitdem hau ich mir auch jeden Tag ne Menge Mosquitozeug auf die Haut, denn Lust auf ein zweites Mal hab ich wenig..soll ja immer wilder werden von Mal zu Mal..

  3. Uiuiuiuiuiiiii, dann hatte es Dich erwischt, JoJo?
    Zum Glück bist’ wieder erholt. Wünsche noch weiter gute Besserung!

    • JoJo sagt:

      Conny: Danke dass Du meinen Tipp bestaetigen konntest – Mückencreme sollte einfach im Gepäck sein. Aber keine Sorge, wer es vergisst bekommt es in fast jedem kleinen Geschäft.

      Shivani: Naja, es hatte mich schon vor 3 Jahren erwischt, doch bisher hat sich eben nicht viel getan um Dengue Fieber zu behandeln. Deshalb bitte Vorsorgen.

  4. So weit wir über Dengue recherchiert haben, gibt es 4 verschiedene Typen (A,B,C und D). Wer einen der Typen hatte ist zukünftig dagegen immun, fängt man sich aber dann einen anderen Typen ein, dann ist das fast gleichbedeutend mit einem Todesurteil. Natürlich wollen wir niemandem Angst machen, aber es gibt da noch ganz andere, unbekannte Dengue Fieber ähnliche Infektionen. Ein Shan Freund aus dem hohen Norden Thailands berichtete mir vor ein paar Jahren, daß fast ein ganzes Dorf durch ein unbekanntes Fieber ausgelöscht wurde. Durch den massiven Einsatz von Chemie in der Lebensmittelproduktion und dem massiven Einsatz von Antibotika mutieren die Erreger, dazu tut man alles um die natürlichen Feinde wie Fische, Vögel und Reptilien auszurotten.

    Die Anti Mosquitocremes finde ich nicht so toll, eine endlose Schmiererei. Die Sprays sind weitaus einfacher zu handhaben und gehören heutzutage in jede Handtasche. Selbst viele Restaurants und Bars bieten Ihren Gästen so ein Spray an.
    Leider fehlt in Deinem recht guten Artikel ein ganz entscheidender Hinweis:
    Die Tigermücke (Stegomyia albopicta, synonym: Aedes albopictus) ist im Gegensatz zu der Malaria übertragenden Anopheles Mücke und den anderen Mosquito Plagegeistern tagaktiv. Das heißt man muß sich am Tag einsprühen, um einer Dengue Infektion vorzubeugen.
    Die Anti Mücken Sprays gibts in jedem Seven Eleven und sind wesentlich billiger als das Zeugs was man im Ausland vekauft.
    Grüße aus Santitham/Chiang Mai
    Klaus

    • JoJo sagt:

      Hallo Klaus,
      Danke fuer Deine ausfuehrlichen Informationen. Ja, tagaktiv – hatte ich doch total vergessen diesen Teil noch besser hervor zu heben.
      Die Sprays finde ich ebenfalls sehr gut und angenehmer zum auftragen.
      Jojo

  5. Leider hab ich den Link gestern nicht mehr gefunden, aber Thailand hat bereits Anfang letzten Jahres bekanntgegeben, daß es gelungen sei eine Dengue Impfung zu entwickeln. Leider wird es wohl noch fast 10 Jahre dauern bis diese Impfung auch einsatzbereit ist. Bis dahin….schön sprayen oder schmieren !
    http://news.smh.com.au/breaking-news-world/thailand-hails-dengue-vaccine-breakthrough-20110223-1b5bg.html

    Auch mich hat das, auch Knochenbrecherfieber genante, Dengue Fieber vor gut 10 Jahren niedergestreckt, allerdings ohne es zu wissen. Pala (Paracetamol) und Reissuppe, gut 6 Wochen lang, dann gings wieder.
    Grüße aus Santitham/Chiang Mai
    Klaus

  6. Pingback: Die besten Reise-Blogposts im August | Planet Backpack

  7. Hallo
    …und ich dachte immer das wäre nur im Süden gefährlich…! Eben wegen den tieferen Temperaturen im Norden… aber was ich da so lese….!?!?
    Auf jeden Fall sehr gut zu wissen daß diese Mücke tagaktiv ist!,nachts habe ich immer ein Moskitonetz (mit Boden und Reißverschluß! – von Globetrotter,Super!) dabei,und kam noch gar nicht auf die Idee mich auch tagsüber zu schützen!
    Danke für den Tipp,
    der Hubs

  8. steffen sagt:

    Hallo mein Name ist Steffen!
    Ich hatte 2009 auf Koh Phangan Dengue 3, und im Krankenhaus noch ein Fieber Schock.
    Der Artz sagte ich habe hämorrhagisches Fieber, das kommt 60 bis 70 % bei der Zweitinfektion vor! (Infektionsverstärkende Antikörper)
    Up ich nun das zweite mal Dengue hatte, konnte mir keiner sagen.
    Ich war dann eine Woche im Koh Phangan Hospital und noch 3 Wochen in Deutschland Krankgeschrieben.
    Aber die Erholung war 4-8 Wochen!!
    Heute weiß ich, Glück hat man nur einmal !!
    Und aus diesen Grund kommt nur ein testsieger spray (stiftung warentest) und lange Bekleidung ins Reisegepäck.
    Achso für alle die in die tropen und subtropen Reisen
    bitte kein ASPIRIN in der Zeit nehmen
    Aspirin wirkt blutverdünnend und das ist vertal bei Dengue Fieber!!

    mfg steffen

  9. Rainer sagt:

    Ich lebe seit Jahren in Thailand, im sogen. Isaan. Weiss jemand wieviel eine Behandlung des DENGUE FIEBER kostet? Da wird von sehr hohen Beträgen geredet. Danke für die Antwort.

    • JoJo sagt:

      Hallo Rainer,
      die Kosten variieren, da es darauf ankommt in welchem Krankenhaus Du untergebracht bist, falls es zu einem Krankenhausaufenthalt kommt. Die Kosten für Paraceptamol sind gering. Behandelt wird Dengue Fieber aber ansonsten nicht.

  10. Nico sagt:

    Ein sehr interessanter und aufschlussreicher Artikel – vielen Touristen ist es gar nicht klar das es in Thailand derartige Gefahren gibt und vor allem wie man sie erkennt und damit umgeht.

  11. Carlo sagt:

    Hallo zusammen, ich stand heute vor der großen Frage, fliege ich morgen nach Thailand, Koh Phangan oder nicht.
    Ich bin seit drei Wochen jetzt krank zu Hause, habe mir einen sehr hartnäckigen Grippevirus eingefangen, der sich einfach nicht bessert. Der Doc meinte heute, dass eben wenn ich fliege und ich mir noch dazu einen Denque Virus einhandle, dass ich damit richtig Probleme bekomme. Meine Abwehrkräfte sind natürlich am Boden und eine weitere Infektion könnte mich nochmal weiter schwächen.
    Ich habe heute mit meiner Freundin den Entschluss gefasst und von meiner Reiserücktrittsversicherung gebrauch gemacht, mit voller Begeisterung wie Ihr sicherlich Euch denken könnt. Sie freut sich nun auf die nächsten Thailandplanung :)
    Ich war das letzte Mal vor 17 Jahren auf der Insel, hatte damals auch keinerlei Schwierigkeiten. Mich hatte nicht eine Fliege gestochen, vielleicht mögen die Moskitos mein Blut nicht, oder der Insektenschutz von der Bundeswehr hatte dies 100%ig verhindert… Mein Lob an die BW!

    Wer kann mir dazu etwas sagen, ob meine Entscheidung die richtige war oder etwas zu übervorsichtig? Freue mich auf jede Antwort. Und keine Angst, ich bin keinem böse, wenn ich die ehrliche Meinung abbekomme.

    Beste Grüße

  12. Mit Dengue-Fieber ist wirklich nicht zu Spaßen. Vor dieser Erkrankung habe ich ehrlich gesagt mehr Angst als vor Malaria. Ich verwende in Risikogebieten auch immer ausreichend Mückenschutzmittel – aber leider entdecke ich trotzdem immer wieder einen Mückenstich. Ende Januar hatte ich in Kambodscha plötzlich hohes Fieber, es verging aber bald wieder. Ich hatte schon Sorge, dass es mich erwischt haben könnte. Aber ein Test zu Hause zeigte, dass es offenbar weder Malaria noch Dengua Fieber war. Gottseidank. :-)

  13. Kathrin H. sagt:

    Hallo, meine Tochter macht zur Zeit für 3 Monate eine Asienrundreise. Zuletzt hatte sie die Thailändischen Inseln (Ko Samui etc.) erkundet. Dort hatte sie dann plötzlich am Körper diese Masern ähnlichen roten Pünktchen und Bauchschmerzen. Wir dachten erst es wäre eine Sonnenallergie. Ihr ging es noch ca. 1 Woche ganz gut. Vor 4 Tagen bei der Einreise nach Kambodscha sagte sie, dass sie sich schlapp fühle und der Ausschlag stärker wird.
    In der Nacht bekam sie dann massivste Gelenk-und Muskelschmerzen, über 39 Fieber und war total fertig. Sie suchten dann gleich früh das International SOS Hospital auf, wo sie erst mal 3 Infusionen,Schmerz-und Fiebersenkende Mittel bekam. Der Bluttest war DENGUE FIEBER POSITIV ! Die Behandlung kostete 400 Dollar, ist aber egal.
    Nun liegt sie seit gestern völlig fertig im Bett, nimmt alle 4 Stunden 2 Paracetamol 500 , bekam mehrere Beutel Elektrolytlösung zum trinken. Ehe das Paracetamol angeschlagen hatte, vergingen teilweise 1-2 Stunden. Gestern und heute geht es ihr ganz schön schlecht. Morgen muss sie wieder in die Klinik zur Beobachtung, weil ihr gesagt wurde, dass morgen der kritischste Tag ist. Die Hotelbesitzerin kam sie heute besuchen und gab ihr den Rat, viel KOKOSMILCH zu trinken, das würde antiviral wirken und gegen das Fieber und die Schmerzen helfen. Sie trank dann gleich 3 l Kokosmilch und nahm 2 Tbl. Paracetamol und nach knapp 20 min. hatte sie FAST KEINE SCHMERZEN mehr und das Fieber ging etwas runter. Jetzt sind wir gespannt, wie es weiter geht. Man liest ja auch viel über das hämorrhagische Dengue Fieber…also da wird einem schon Angst dabei ! Beim Tropeninstitut hatte ich angerufen, diese haben gleich die Daten aufgenommen, da die Erkrankung namentlich meldepflichtig ist in D. Sie muss auch nach ihrer Rückkehr zur Nachuntersuchung. Jetzt hoffe ich, dass alles schnell vorüber geht. Hat jemand ähnliche Erfahrung. Kann es sein, dass sie aufgrund der heftigen Symptome zum zweiten mal infiziert ist ?
    Nette Grüße Kathrin

  14. Kathrin H. sagt:

    Heute wurde auch festgestellt, das die Leukozyten extrem abgefallen sind, d.h. Leukopenie bzw. Leukozytopenie (Immunabwehr im Keller !) Ihr geht es zwar heute , Gott sei Dank, etwas besser, sie muss jedoch morgen den ganzen Tag in die Klinik zur Beobachtung. Der morgige Tag soll nochmal etwas heftig werden, sagten die Ärzte in Kambodscha. Sie ist dort in einer super Klinik mit DEUTSCHEN Ärzten in Behandlung. Bei dem Abfall der Leukozyten kann es auch zum Abfall der Thrombozyten kommen, d.h. dass sie ein erhöhtes Risiko an inneren Blutungen hat. Oh Mann, da sitzt man als Mutter in Deutschland und ist völlig hilflos und sitzt wie auf glühenden Kohlen. Da fängt man wieder an zu beten !!!

  15. JoJo sagt:

    Liebe Kathrin,
    wir wünschen Deiner Tochter gute Besserung, von ganzem Herzen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>