Von Chiang Mai nach Nan – 1

Eine Motorradreise quer durch den Norden Thailands

Berge im Norden Thailands

Berge im Norden Thailands

Der Norden Thailands ist landschaftlich geprägt von Bergen und Tälern, weiten Ebenen mit Reisfeldern und Obstplantagen. Die Landschaft ist überzogen mit allen Farbvarianten von grün. An jedem Horizont, in allen vier Himmelsrichtungen sieht man Gebirgszüge, und steht man auf den Gipfeln dieser Gebirgszüge sieht man schon den nächsten Gipfel den man erobern möchte. Die Landschaft liegt zu Deinen Füßen und Du lässt Dich von ihrer Schönheit trunken machen. Das saftige Grün der Wälder und der Täler vermittelt den Eindruck von unendlichem natürlichem Reichtum. Reis und Früchte wachsen überall. Dazwischen finden sich grasende Herden mit Wasserbüffeln oder Kühen. Die Menschen arbeiten gleichmäßig in Ihren Feldern und die leichte Briese aus den Bergen verbirgt die eigentliche Schwüle des Tages.

Es ist Ende August, und die Regenzeit hat soeben begonnen. Der offizielle Regenzeitbeginn war der Tag des Kaupensa. An diesem Tag stieg Buddha für drei Monate in den Himmel um seine Eltern zu besuchen.
Heute bleiben die Mönche in den Klöstern und Tempeln damit die Erneuerung der Natur nicht gestört wird. Insekten beginnen sich zu paaren und legen ihre Eier und Larven in der weichen Erde ab. Fische und Frösche verlassen ihre angestammten Gewässer um in niederen Teichen und Bächen zu laichen. Hunde und Katzen sind auf der Jagd nach paarungswilligen Artgenossen und die Menschen bleiben während der starken Regenfälle zu Hause und....na ja, so genau weiß ich das auch nicht.

Für mich jedenfalls ist das die schönste Jahreszeit. Ich reise mit einem kleinen Motorrad, einer Honda Dream 125 ccm. Aber das Motorrad hat genug Kraft um mich und mein Gepäck überall hinzubringen. Sollte es doch einmal stärker regnen, suche ich einen Unterstand im nächsten Dorf. Natürlich habe ich einen Regenschutz dabei, aber im nächsten Dorf zu halten ist doch besser, da ich dadurch die Möglichkeit habe, die Menschen der Region kennen zu lernen. Außerdem weiß man ja nie wann es aufhört zu regnen, und da sorge ich eben vor indem ich mich schon mal umschaue wo ich schlafen könnte.

Wie bereits erwähnt, es ist überaus unterhaltsam mit einem kleinem Motorrad die Landstraßen Nordthailand zu bereisen. Mit ca. 70 km/h ist man gerade schnell genug um neue aufregende Eindrücke der Landschaft zu erhaschen, bevor die befahrene Gegend zu eintönig wird. Außerdem kann ich jederzeit anhalten um Photos von der hinreißenden Landschaft zu schießen oder bei einem Fest ein paar Portraits zu ergattern.
Wahrscheinlich lächelst Du jetzt in Dich hinein und denkst „Was für ein Spinner“, aber eigentlich solltest Du es doch erst einmal ausprobieren – es ist so viel Spaß dabei.

Erster Tag – Chiang Mai – Lampang

Meine Tour startet in Chiang Mai und ich nehme die Hauptstraße 118 in nördlicher Richtung um diesen nach 34 km in Richtung Chae Hom zu verlassen. Ich begebe mich direkt in die Berge. Diese Straße wurde erst vor einem Jahr fertig gestellt. Ich entdeckte diese Route vor ein paar Jahren und musste das meiste davon noch auf Naturstraßen fahren. Es hat mich so beeindruckt, das ich mir versprach diese Gegend nochmals zu besuchen. Die Straße steigt steil an und zu meiner linken habe ich den Blick in das Tal welches ich zuvor verlassen habe. Ich fühle mich dabei wie ein mächtiger Adler, der über die Felder kreist und nach seiner Beute Ausschau hält. Und mit jedem Meter den ich fahre wird der Abstand zur Erde größer und die Natur bricht über mich herein.

Nach ungefähr 20 Minuten, erreiche ich am höchsten Punkt dieser Strecke eine Weggabelung, ich muss gerade weiter beschließe aber, die andere Strecke ein andermal zu erkunden. Der Himmel ist bewölkt und schon nach ein paar weiteren Kurven erwischt mich ein Regenschauer. Doch zu meinem Glück ist zu meiner linken ein Unterstand für Straßenarbeiter gebaut worden. Dieser ist zwar schon von den Arbeitern besetzt, welche ebenfalls einen Regenschutz brauchten, aber ich geselle mich trotzdem zu ihnen.

Natürlich kommen wir sofort ins Gespräch und ich erfahre das hier in den Bergen Kaffee angebaut wird. Wir wechseln noch ein paar Worte und schon ist der Regen vorbei und ich kann meine Fahrt fortsetzen.

Von nun an geht es nicht mehr so steil voran, fast gemächlich fällt die Strasse ab und bringt mich in das Dorf Mae Jam. Ich beschließe eine Pause einzulegen und finde eine kleine Suppenküche. Die heiße Brühe breitet sich in meinen Magen aus und natürlich muss ich mich sofort über dieses doch sehr abgelegene Dorf erkundigen. Herr Nikom erzählt mir das hier hauptsächlich Makadamia Nüsse angebaut werden. Dies Nüsse werden nur selten in Thailand angebaut und werden fast ausschließlich exportiert. Neben Makadamia Nüssen wird auch Kaffee angebaut, und da es in Chiang Mai viele Kaffeehäuser gibt sind wir auch schon im Gespräch. Eines der berümtesten Kaffeesorten ist der aus Wawie, und ich musste Nikorn natürlich mein bescheidenes Wissen präsentieren und gleichzeitig anfügen das ich auch noch dieses Gebiet auf dieser Tour erkunden möchte. Er lächelte Mitleidig und erklärte mir das die Firma Wawie ihren Kaffee in Baan Mae Jam einkauft. Der Kaffee sei so gut das dieser sogar schon Wettbewerbe in Übersee gewonnen hat.

Ich setzte meine Fahrt fort und erreiche das erste Etappenziel, den Nationalpark - Chae Hom. Am Eingang werde ich erst einmal aus meinen Naturträumen gerissen. Ich soll nämlich 400.- THB Eintritt bezahlen. Das ist schon eine Menge Geld und ich bin nicht bereit diese Ausgabe zu tätigen. Also versuche ich zu feilschen, und irgendwie hatte ich Glück, denn für 100.- THB durfte ich schließlich den Nationalpark besuchen.

Die Angestellten dort sind überaus freundlich und erklären mir den Weg zum Wasserfall, stateten mich mit einer in englisch geschriebenen Broschüre aus und versicherten mir außerdem ich könne mein Motorrad ruhig vor dem Touristeninformationsoffice lassen, es würde bestimmt nichts gestohlen.

Ein kurzer Fußmarsch von ca. 1 km brachte mich zum Chae Hom Wasserfall. Es ist wirklich angenehm durch den dichten, mit Farnen und Bambus bewachsenen Regenwald zu marschieren. Die Kühle des Wassers steigt auf und erfrischt mich während ich dahin spaziere.

An einem sonnigen Thai Feiertag sind bestimmt viel mehr Menschen hier und die Termen und Massage Plätze, an den heißen Quellen am Fuße des Wasserfalls, sind wahrscheinlich ausgebucht. Doch Heute ist es bewölkt und leicht regnerisch und so habe ich den Park für mich alleine.

Übernachten könnte ich im Nationalpark natürlich auch, aber mit 500.- THB pro Nacht ist mir das dann doch etwas zu teuer, und andere Gäste sind ebenfalls keine anwesend.

Ich versuche mein Glück in der Stadt Chae Hom, aber obwohl die Stadt lebhaft erscheint gibt es kein Hotel oder Guesthaus. Die 20 km zum Wasserfall machen sich doch negative für die ansässige Touristenindustrie bemerkbar.

Da es bereits 17:30 Uhr ist, beschließe ich kurzer Hand im 56 km entfernten Lampang zu übernachten und fahre sofort weiter um noch bei Helligkeit ein Zimmer in Lampang zu finden.


Lesen Sie mehr:

  • Von Chiang Mai nach Nan – 1 Eine Motorradreise quer durch den Norden Thailands. Von Chiang Mai nach Nan. Ein persönlicher Bericht zum nachahmen. Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden! Tweet
  • Von Chiang Mai nach Nan – 2 Eine Motorradreise quer durch den Norden Thailands, 2. Tag: Lampang. Wirtschaftlich hat Lampang die vergangene Zeit genutzt und gemeinsam mit Phrae die Holzindustrie ausgebaut. Neben Teakholz werden auch Nadelholz und andere schnell wachsende Hölzer verarbeitet. Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden! ...
  • Von Chiang Mai nach Nan – 3 Der Highway in Richtung Phayao führt durch eine bergige, teilweise dicht bewaldete Gegend. Auf der Strecke liegen der Schrein Pratu Pha und die Höhle Phathai. Diese Plätze sollten Sie besuchen. Lesen Sie mehr. Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden! ...
  • Von Chiang Mai nach Nan – 4 Eine Motorradreise quer durch den Norden Thailands. Das Wahrzeichen von Phayao ist der See Kwan Phayao der zur einen Hälfte von der Stadt umgeben ist, und zur anderen Hälfte von Bergen geschützt wird. Seit kurzem wird der im See versunkene Tempel Wat Tiloke Aram an originaler Stelle wieder aufgebaut. Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden! ...
  • Von Chiang Mai nach Nan – 5 Entlang unzähliger Reisfelder und durch kleinere Siedlungen zog sich mein Weg hinauf zu der legendären und beliebten Spitze des Phu Je Fah. Dort wo der Mekong seine Kurve nach Laos schlägt, wo die Wolken tiefer hängen als das Land auf dem man steht und wo im Winter Temperaturen um 0 Grad herrschen, findet man ...
  • Von Chiang Mai nach Nan – 6 Nan ist bekannt wegen der vielen Teak Wälder und wegen Thailands letzten Nomaden den Phytong Luang. Im 13. und 14. Jahrhundert entwickelte sich Nan zu einem isolierten Königreich. Später geriet es unter den Einfluss der Reiche von Sukhothai und Lanna. Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden! ...
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden!



Sollte Ihnen unser Angebot gefallen, erzählen Sie Ihren Freunden von uns, empfehlen Sie mojo4you weiter oder fordern Sie einfach unseren Newsletter an, damit Sie ganz unverbindlich unsere aktuellsten Berichte in Ihrer Mailbox lesen können.

newsletter abonnieren   mojo 4 you - Newsletter hier klicken

Über JoJo

Thailand, das Land der Freien - und ich habe das Glück seit 20 Jahren mit diesen freundlichen Menschen zu leben.
Dieser Beitrag wurde unter Motorradtouren abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Von Chiang Mai nach Nan – 1

  1. THORSTEN sagt:

    Hi,
    schöner Bericht.
    Habe diese Strecke mit meiner damaligen Honda Wave 100 zurück gelegt.
    Ein unvergessliches einmaliges Erlebnis.
    Vor allem wenn man seine Eindrücke mit Freunden teilen kann.
    Bei diesen Bildern bekommt man Lust die Tour zu wiederholen.
    Bin schon auf Teil 2 gespannt!
    L.G Thorsten

  2. Rene sagt:

    Bin eben das erste mal auf die Seite gekommen. Gefaellt mir sehr.

  3. Frentzen Wolfgang sagt:

    Tolle Touren ! Wie bekomme ich kontakt zu Leuten mit denen ich fahren könnte?
    Wolfgang

    • JoJo sagt:

      Wo lebst Du denn? Lebst Du in Thailand, dann mach einfach einen Vorschlag und wir fahren gemeinsam, dann lernst Du andere Leute eventuell kennen.

Hinterlasse einen Kommentar zu THORSTEN Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>