Der weiße Tempel – Wat Rong Khun

Wat Rong Khun, der Traum eines Künstlers

Wat Rong Khun

Wat Rong Khun - weißer Tempel

180 km nördlich von Chiang Mai liegt der viel besuchte Tempel Wat Rong Khun (Thai = วัดร่องขุ่น). Die prächtige weiße Tempelanlage wurde von dem thailändischen Künstler Chalermchai Kositpipat entworfen, finanziert und gebaut. In den Jahren seiner professionellen Malerei war Chalermchai Kositpipat sehr erfolgreich und nach 1997 ist es fast unmöglich eines seiner Kunstwerke im Original zu erwerben. Einige seiner Bilder hat der thailändische König erhalten.

Im Alter von 42 Jahren entwickelte er die Idee den Tempel Rong Khun in seiner Heimatstadt Chiang Rai, aus seinem durch die Malerei verdienten Geld, zu erbauen. Er wünschte sich ein einmaliges buddhistische Kunstwerk, welches eines der großartigsten der Welt werden soll, zu errichten. Drei Jahre später im Jahr 1997 begann er den Bau einer Ordinationshalle. Sieben Jahre später erweiterte er das Gelände mit Unterstützung durch Mr. Wanchai Witchayachakorn. Seither arbeitet Chalermchai Kositpipat mit einem Team von Studenten an seinem Kunstwerk und geht davon aus, dass dieses Werk erst nach seinem Tod fertig wird.

Die weiße Farbe des Wat Rong Khun ist eher ungewöhnlich für einen Tempel, da Weiß im Buddhismus die Farbe der Trauer darstellt. Im Wat Rong Khun wird die weiße Farbe als Buddhas Reinheit interpretiert und das eingearbeitete Glas symbolisiert Buddhas Weisheit, welche „Hell über der Erde und dem Universum“ scheint.

Diese Tempelanlage ist wirklich beeindruckend. Die Gebäude funkeln regelrecht in der Sonne und wenn man Glück hat kann man den sympathischen Künstler persönlich treffen. In einer angeschlossenen Galerie werden Kunstdrucke seiner Gemälde, zu sehr günstigen Preisen verkauf. Aber man kann seine wunderbaren Gemälde auch einfach nur bewundern.

Chalermchai Kositpipat möchte niemanden um Unterstützung bitten, da er keine Beeinflussung seiner Ideen wünscht.

Selbstverständlich sind Spenden jederzeit willkommen, doch sind Einzelspenden auf
250.- $US beschränkt, das sich der Künstler keine Einmischung in seine Arbeit und Vorstellungen wünscht.

Unser Fazit:

Der Wat Rong Khun sollte trotz aller bereits begangener Tempel Besuche in die Reiseplanung mit aufgenommen werden. Zum einem unterscheidet sich dieser Tempel von all den anderen Tempelanlagen zuvor, und zum anderen bekommt man einen Eindruck der aktuellen und immer noch traditionellen Kunst in Thailand.
Nicht nur ausländische Touristen, sondern eine noch größere Anzahl thailändischer Besucher fühlen, dass dieser Tempel mehr ist als nur ein religiöser Ort, es ist ein religiöses Kunstwerk.


Web Links: Biografie des Künstlers Chalermchai Kositpipat

Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden!



Sollte Ihnen unser Angebot gefallen, erzählen Sie Ihren Freunden von uns, empfehlen Sie mojo4you weiter oder fordern Sie einfach unseren Newsletter an, damit Sie ganz unverbindlich unsere aktuellsten Berichte in Ihrer Mailbox lesen können.

newsletter abonnieren   mojo 4 you - Newsletter hier klicken

Über JoJo

Thailand, das Land der Freien - und ich habe das Glück seit 20 Jahren mit diesen freundlichen Menschen zu leben.
Dieser Beitrag wurde unter Lebensraum Thailand, Motorradtouren abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>