Motorrad Ausflug zum Doi Anghkan

Fang

Die Motorrad Strecke

Die Motorrad Strecke

Die eigentliche Tour dieses Ausfluges beginnt bei Fang. Fang ist eine kleine Bezirksstadt im nördlichen Teil der Provinz Chiang Mai. Die Stadt Fang ist typisch für Nord thailändische Städte. Entlang der Route 107 hat sich die kleine Stadt ausgebreitet. Geschäfte säumen den Straßenrand und somit erscheint die Stadt größer als sie in Wirklichkeit ist.

Die Stadt Fang wurde im Jahre 1268 von König Mengrai gegründet. Sie war damals ein wichtiger Stützpunkt zur Eroberung des Mon Reiches durch die Thai. Diese Aufgabe machte Fang zu einem begehrten Handelszentrum und war bis in das 18. Jahrhundert hart umkämpft.

Später war Fang ein Umschlagplatz für den Opiumhandel, doch durch massives Einwirken der Regierung wurde der Opiumanbau eingeschränkt und auf alternative landwirtschaftliche Produkte umgestellt.

Für Touristen hat Fang nur wenig zu bieten, doch der etwa 10 km entfernte Nationalpark Doi Phahom Pok ist sicherlich sehenswert. Noch vor 15 Jahren war diese Gegend um den Nationalpark nur als Heiße Quellen von Fang bekannt. Doch die Stadt brauchte mehr Einnahmen, so dass im Zuge einer Gebietsreform dieser Nationalpark im Jahre 2000 um die Heißen Quellen herum gegründet wurde.

Die Heißen Quellen von Fang umfassen ein Gebiet von 10 Rai (16.000 Quadratmeter). Das Wasser enthält unterschiedliche Mineralien und soll nach Aussage der Parkverwaltung gut für die Haut sein.

Aussage der Parkverwaltung

Aussage der Parkverwaltung

Die größte Quelle erreicht eine Temperatur von 90 – 130 Grad Celsius. Ein Geysir dieser Quelle sticht alle 30 Minuten in die Höhe.

Doi Anghkan

Fährt man auf der Route 107 von Fang in Richtung Chiang Mai erreicht man nach etwa 20 km einen Abzweig (Route 1249) zum Doi Anghkan. Die gute Straße führt uns flach durch verschiedene ländliche Siedlungen. Doch schon nach kurzer Zeit führt uns der Weg steil in den Berg. Mit steil meine ich richtig steil, und vor allem relativ lange Steigungen. Ich musste mehrere Male in den ersten Gang zurück schalten, was bei meiner Honda Phantom 200 ccm nur selten der Fall ist.

Der Aufstieg dauert etwa eine Stunde, und die uns umgebene Landschaft macht diese Fahrt zu einem Vergnügen.

Ist man schließlich oben angekommen, ist hinter einem kleinem Pinienwald ein Aussichtspunkt versteckt. Verfehlen kann man diesen Aussichtspunkt dennoch nicht, da unmittelbar daneben ein Armeestützpunk errichtet ist, auf welchem Hubschrauber landen können.

Als wir die Plattform besuchten, haben wir keine Menschenseele getroffen. Auch der Armeestützpunk lag verschlafen auf dem Berggipfel.

Nach einem genussvollen Blick über das Land fuhren wir weiter zum Dorf Anghkan. Das Dorf liegt am Ende der Straße 1249. Es wird überwiegend von Yunan Chinesen bewohnt, welche wie die Einwohner von Doi Mai Salong mit der Kuomintang Armee nach Thailand kamen.

Bemerkenswert ist die Royal Agricultural Station Anghkan, welche ebenfalls im Dorf angesiedelt ist. Dieses Projekt zeigt die Flora der Umgebung. Blumen und Orchideen werden in diesem Zentrum gezüchtet und für die Pflanzung vorbereitet.

Außerdem untersucht die Royal Agricultural Station Anghkan welche nutzbringenden Pflanzen in den nördlichen Bergregionen Thailands angebaut werden können.

Wir beschlossen nach einem kurzen Bummel durch die beiden Hauptstrassen des Dorfes Anghkan wieder zurück zu fahren. Doch nicht die bisher gefahrene Strecke sondern den Weg über Aranothai nach Chiang Dao und weiter nach Chiang Mai.

Für diese Entscheidung wurden wir belohnt. Die Unberührtheit der Natur entlang der burmesischen Grenze, hat in uns eine innere Zufriedenheit aufkommen lassen. Und zu unserer Überraschung war die Straße durchweg in einem sehr guten Zustand. Es war das reinste Vergnügen, diese Strecke zu fahren und zu bewundern.

Als wir schließlich Chiang Dao erreichten wurde es bereits dunkel, doch der Highway nach Chiang Mai ist gut ausgebaut und so war es keine Anstrengung mehr, die letzten 70 km nach Chiang Mai zu fahren.

Details:

  • Dauer: 1 Tag
  • Länge: ca. 250 km
  • Level: Diese Strecke kann von jedem gefahren werden. Die Straßen sind gut. Jedoch sind die Steigungen sehr steil und in den Bergen ist die Strecke sehr kurvig.
  • Übernachtungsmöglichkeiten: Im Dorf Anghkan gibt ist nette Zimmer und Bungalows. Der Preis pro Zimmer startet bei 500.- Baht für einen Bungalow in den Bergen.
Teilen Sie diesen Artikel mit Ihren Freunden!



Sollte Ihnen unser Angebot gefallen, erzählen Sie Ihren Freunden von uns, empfehlen Sie mojo4you weiter oder fordern Sie einfach unseren Newsletter an, damit Sie ganz unverbindlich unsere aktuellsten Berichte in Ihrer Mailbox lesen können.

newsletter abonnieren   mojo 4 you - Newsletter hier klicken

Über JoJo

Thailand, das Land der Freien - und ich habe das Glück seit 20 Jahren mit diesen freundlichen Menschen zu leben.
Dieser Beitrag wurde unter Motorradtouren, Tagesausflüge abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.